Gartenbau-Ingenieur

Der Ingenieurbereich innerhalb der Baumpflege Thomsen hat sich entwickelt aus den langjährigen praktischen Erfahrungen unserer täglichen Baumpflege. Auch hat sich dieses Tätigkeitsfeld anfänglich rekrutiert aus Praktikern. Demzufolge betrachten wir unsere Stellungnahmen und Gutachten auch als praktische und eher nicht als wissenschaftliche Ausarbeitungen.

Unsere Baumansprachen werden in aller Regel visuell umgesetzt. Grundlagen bilden hier unsere langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Baumschadensdiagnosen. Wir sind in den meisten Fällen in der Lage, vor Ort gesunde von kranken Bäumen zu unterscheiden, Probleme zu erkennen und auch notwendige Maßnahmen aufzulisten.

Zur Baumansprache gehört auch das sichere Bestimmen der jeweiligen Baumart. Ein individueller Befund oder ein umfangreiches Gutachten hat ohne oder mit falscher Angabe des Gehölznamens nur einen geringen Wert. Auch dieses ist bei uns gut aufgehoben, unsere Ingenieure und Baumpfleger haben sehr gute dendrologische Kenntnisse.

Beim baumstatischen Überprüfen der Verkehrssicherheit (Bruch- und Standsicherheit) kommen fast ausschließlich verletzungsfreie Verfahren zur Anwendung (kein Sägen, kein Bohren, kein Brechen). Alt bewährte Methoden wie akustische Überprüfungen (Klopfproben), Ausloten von Höhlungen mit Sondierstangen, das exakte Bestimmen der Pilze bei Holzfäulen und auch das Freilegen/Freisaugen von Wurzelanläufen finden hier Zugang.

Bei baumstatisch schwierigen Fragen kommen Zugversuche (Inclino-/Elastoverfahren nach Dr. Lothar Wessolly) zur Anwendung. Diese führen wir in eigener Verantwortung durch.

Bei weitergehenden, über das eigentliche Sachgebiet hinausgehenden Fragen (z.B. bei speziellen bodenkundlichen oder mykologischen Problemen) werden entsprechende Spezialisten und Labors miteinbezogen. Hier festgestellte Werte fließen dann in ein Gesamtergebnis ein.

Die ermittelten Werte werden zielorientiert zusammengestellt, bei größeren Objekten auch in digitaler Form. Sie sind Grundlagen für eventuelle Baumpflegearbeiten, für Bebauungen von Grundstücken (hier mit Vorgaben zum Baumerhalt), für Wertermittlungen, für das Erstellen von Baumkatastern und ggfls. auch für wiederkehrende Baumkontrollen.

Die festgestellten Ergebnisse sind immer praxisorientiert und auch überschaubar, das heißt, daß sie umsetzbar sind und somit auch dem Baum dienen (Baumerhalt) und den Eigentümer beruhigen (Verkehrssicherheit). Sie sind immer kurz und prägnant, sie sind umsetzbar und stellen innerhalb einer Baumbehandlung den geringsten Kostenanteil dar.

Ist ein Baum beschädigt worden oder muß ein Baum aus baulichen Zwängen entnommen werden, so ist eine entsprechende Bewertung vorzunehmen (der Baum ist Teil eines Grundstücks und fest mit diesem verbunden, der Baum ist somit auch Wertbestandteil, der Baum erhöht den Wert eines Grundstückes). Auch solche, dann notwendige, gutachterlichen Wertermittlungen, führen wir durch.

Sehr viele Untersuchungen, Gutachten, Wertermittlungen und Vorschläge zur Baumerhaltung wurden während der nun zurückliegenden 30 Jahre erstellt. Unabhängigkeit und Kompetenz konnten hierbei immer wieder unter Beweis gestellt werden, dieses sowohl im privaten, wie im öffentlichen und wie auch im gerichtlichen Bereich.

baumstatische Überprüfung einer Eiche in der Kollaustraße, Hamburg

Standsicherheitsprüfung an einer Buche (Riesenporlings-Befall), Hamburg-Niendorf

Bruchsicherheitsprüfung an einer hohlen Eiche, Jenischpark Hamburg

bruchsicherer Bergahorn, trotz offener Höhlung, Hamburg-Harburg

Riesenporling an Rotbuche (noch kein Risiko), Hamburg